oBike überdenkt Konzept

12.03.2018

Das ursprüngliche Konzept hinter oBike ist nicht aufgegangen.

In einer Stadt in der die meisten Bewohner ein Fahrrad ihr eigen nennen und in der es bereits mehrere Radl-Verleihdienste gibt, hat ein neuer Konkurrent einen schweren Stand.

Zumal die Platzhirsche von MVV, DB und BMW stabile und hochwertige Fahrzeuge, sowie einen funktionierenden Service bieten,  wohingegen oBike mit offensichtlich qualitativ minderwertigen Fahrzeugen an den Start gegangen sind.

Entsprechend schlecht ist der Service angenommen worden.

Jetzt hat oBike einen radikalen Umschwung in der Unternehmensstrategie angekündigt.

Nachdem die Räder im allgemeinen nicht zum Fahren taugen, jedoch mit einem geräumigen Transportkorb ausgestattet sind, war folgende Überlegung nahe liegend:

Die auffallend gelben Vehikel werden weiterhin an strategisch günstigen Orten aufgestellt und dienen ab sofort als transportable Mülleimer.

Ist die Kapazität eines Transportkorbes erschöpft, meldet dass das Rad an die Zentrale und wird in Folge vom Serviceteam zum nächstgelegenen Wertstoffhof gebracht. Dort kann das Rad mitsamt Inhalt entsorgt, respektive eine fachgerechten Wiederverwertung zugeführt werden.

comments powered by Disqus

Abendzeitung

Isar zwei Abschalten? Das kostet...

Atom in Dosen

Die Gewinne sind abgeschöpft, jetzt bleiben die Atomkraftwerke eine kostspielige Altlast für die Betreiber.

Die großen Energieriesen sind mit ihrer lustigen Idee, die Kosten für Stillegeung und Rückbau auf den Steuerzahler zu übertragen, bislang gescheitert.

Bislang...

In München kommen auch ohne eine Verstaatlichung der horrenden Kosten der Multis erhebliche Lasten zu. Ist die Stadt doch über die Stadtwerke nach wie vor zu 25% an dem Atomkraftwerk Isar zwei beteiligt.

Schauen wir uns diese Kosten noch einmal etwas genauer an.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z