Wahl-o-mat mit Depressionen

von www.der-postillon.com

10.09.2013

dpo/Postillon meldet, der Wahl-o-mat 2013 sei an Depressionen dahingeschieden. Ein älteres Exemplar, sozusagen der Große Bruder, muss die Lücke füllen.

Letzlich erwartet den Wahl-o-mat 2013, ähnlich seinen Geschwistern früherer Jahre, das angenehme Schicksal, nach der Wahl stillgelegt zu werden.

Anderenfalls würden ihm die Probleme während des Betriebs im Glanze dessen, was dann folgt, nichtig und klein erscheinen.

Zwar ergibt die Auswertung diverser Wahl-o-mat Seiten eine Zustimmungsreihenfolge die etwas so aussieht:

  1. Die Linke
  2. Piraten
  3. Bündnis 90/Die Grünen
  4. SPD
  5. der Rest unter ferner liefen

An der Wahlurne scheint der gemeine Wähler dann gegen seine Überzeugung zu stimmen und die Reihenfolge sieht wieder so aus:

  1. CDU
  2. SPD
  3. Bündnis 90/Die Grünen
  4. Die Linke
  5. CSU
  6. FDP
  7. und dann der Rest

Damit würde sich der Wahl-o-mat also belogen und betrogen sehen. Doch nicht genug damit. Der Wahl-o-mat weiß ja nun auch ganz genau, was die einzelnen Parteien vor der Wahl versprochen haben.

Wenn er dann miterleben müßte, wie all diese schönen Versprechungen von heute auf morgen der Vergessenheit anfallen. Auweia.

So gesehen hat die Software wahre Größe bewiesen und sich rechtzeitig aus dem Staub gemacht.

comments powered by Disqus

Abendzeitung

Isar zwei Abschalten? Das kostet...

Atom in Dosen

Die Gewinne sind abgeschöpft, jetzt bleiben die Atomkraftwerke eine kostspielige Altlast für die Betreiber.

Die großen Energieriesen sind mit ihrer lustigen Idee, die Kosten für Stillegeung und Rückbau auf den Steuerzahler zu übertragen, bislang gescheitert.

Bislang...

In München kommen auch ohne eine Verstaatlichung der horrenden Kosten der Multis erhebliche Lasten zu. Ist die Stadt doch über die Stadtwerke nach wie vor zu 25% an dem Atomkraftwerk Isar zwei beteiligt.

Schauen wir uns diese Kosten noch einmal etwas genauer an.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z