Parken auf der Leopoldstraße

oder: Dem Herrn beim Baureferat war wohl schlecht

11.11.2015

Auf den ersten Blick ein ganz normal unverschämter Radwegparker...

... aber nur auf den ersten Blick.

Wer genauer hin sieht, wird schnell feststellen, dass die Parkstreifenmarkierung so eng bemessen ist, dass selbst der - in seinen Dimensionen bei weitem nicht an einen SUV heranreichenden - Mini auf dem vorgesehenen Areal kaum Platz finden dürfte.

War der Straßenbauer besoffen, als er zum Farbkübel griff?

War dem Herr im Baureferat schlecht, als er die Parkbucht genehmigte?

War das Vermessungsteam auf Puppenstube geeicht?

Die Antwort wird wohl auf ewig im Dunklen bleiben. Für die Radfahrer bleibt ein tägliches Ärgernis. Wäre der Radweg eigentlich breit genug, um gefahrloses Überholen zu ermöglichen, machen halb auf dem Weg stehende Boliden einen Strich durch die Rechnung.

comments powered by Disqus

Abendzeitung

Isar zwei Abschalten? Das kostet...

Atom in Dosen

Die Gewinne sind abgeschöpft, jetzt bleiben die Atomkraftwerke eine kostspielige Altlast für die Betreiber.

Die großen Energieriesen sind mit ihrer lustigen Idee, die Kosten für Stillegeung und Rückbau auf den Steuerzahler zu übertragen, bislang gescheitert.

Bislang...

In München kommen auch ohne eine Verstaatlichung der horrenden Kosten der Multis erhebliche Lasten zu. Ist die Stadt doch über die Stadtwerke nach wie vor zu 25% an dem Atomkraftwerk Isar zwei beteiligt.

Schauen wir uns diese Kosten noch einmal etwas genauer an.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z