Intolerante Schafe

22.07.2019

Jahrelang erfreuten und belustigten die süßen Schafis von Sheepworld groß und klein und dann muss man erfahren, dass sich dahinter ein hasszerfressener Menschenfeind verbirgt.

Nicht, dass mich Schafis auf Kaffeetassen besonders interessieren, aber beim Überfliegen eines Beitrags auf br.de ist mir ein Satz in die Augen und das Herz gesprungen, den ich nicht ganz unkommentiert in den Orkus der Beliebigkeit entlassen möchte.

Der Schafi-Hiltl beklagt: "Toleranz gilt nur in eine Richtung!"

Dem möchte ich entgegnen, wir links grün versifften Gutmenschen haben uns lang, viel zu lange in offenherziger Toleranz gegenüber den Intoleranten geübt. Wir haben versucht zu ergründen und verstehen, woher der abgrundtiefe Hass auf Nächstenliebe kommt. Haben die radikaleren unter uns versucht zu bändigen: In einem Rechtssaat gelten die Gesetze für alle. Eine Demokratie müsse auch ihre Feinde aushalten, so lange sie nur demokratisch legitimiert seien. Wir haben versucht, Rassisten und Nazis argumentativ bei zu kommen. Haben widerliche AfD-Agitatoren im gebührenfinanzierten Rundfunk ertragen. Und müssen Tag für Tag erleben, wie Gewalt, Mord und Totschlag von rechts heruntergespielt und kleingeredet wird.

Und immer wieder klagen die Intoleranten Toleranz für sich ein. Und immer wieder geben die Toleranten nach... und immer wieder bekommen sie von den Intoleranten dafür auf die Fresse.

Schluss damit. Lasst uns endlich und konsequent intolerant gegen die Intoleranten sein. Lasst uns die Intoleranten ausschließen, ausgrenzen und an den Rand drängen. Lasst uns die weiße Wolle von den braunen Schafen scheren.

...lasst meine Worte nicht ungehört verhallen.

comments powered by Disqus

Abendzeitung

Isar zwei Abschalten? Das kostet...

Atom in Dosen

Die Gewinne sind abgeschöpft, jetzt bleiben die Atomkraftwerke eine kostspielige Altlast für die Betreiber.

Die großen Energieriesen sind mit ihrer lustigen Idee, die Kosten für Stillegeung und Rückbau auf den Steuerzahler zu übertragen, bislang gescheitert.

Bislang...

In München kommen auch ohne eine Verstaatlichung der horrenden Kosten der Multis erhebliche Lasten zu. Ist die Stadt doch über die Stadtwerke nach wie vor zu 25% an dem Atomkraftwerk Isar zwei beteiligt.

Schauen wir uns diese Kosten noch einmal etwas genauer an.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z