Darf ich vorstellen: Corona

... Corona Sars Covid II.

10.04.2020

Eine Expertenkommission empfiehlt, das Namensrecht grundlegend zu reformieren. Vor diesem Hintergrund gewinnt die Debatte um Corona - wenn auch nur auf einem Nebenkriegsschauplatz - eine ganz neue Dimension.

Bislang hat sich der Virus nicht für einen Namen entschieden können. Nur 2019-nCov möchte er nicht mehr genannt werden. Das würde ihn zu sehr auf ein bestimmtes Jahr festnageln und zu Verwirrungen führen. Sein Hauptbetätigungsfeld hat er schließlich auf 2020 verlegt.
Da sich der Virus auch nicht auf eine bestimmte Szene festlegen will, bleibt es nicht aus, dass er in unterschiedlichen Kreisen auf unterschiedliche Benamsungen zurückgreift.

Covid-19

Unter den Gscheidhaferl wird die Bezeichnung Covid-19 herumgereicht. Schließlich sei das doch der offizielle Name, der von irgendwelchen offiziellen Stellen in die Medienwelt gekippt wurde. Man kann doch einen prominenten Krankheitserreger nun mal nicht nach eigenem Gusto mit Spitznamen belegen.

Gestatten, Sars CoV II.

Wer noch gscheider ist, wird sofort verbessern, SARS-CoV-2 sei der richtige Name. Von wegen, so ist der Gelehrte zu vernehmen, severe acute respiratory syndrome coronavirus 2, so müsse der jüngste Vertreter aus der Familie der Coronaviridae genannt werden. Eine lateinische Bezeichnung, die adelt. Die ragt heraus aus der Suppe all der Influenzas, HIVs und Ribovira.

Vorname: Corona - Nachname: Spektakulär muss er sein

Unter dem in populärwissenschaftlichen Zirkeln so beliebten, wie ungenauen Rufnamen Corona hat sich der Virus eine ganze Reihe von Zunamen zugelegt, um sich von seiner buckligen Verwandtschaft aus der SARS-Familie etwas abzuheben. Corona-Epidemie, -Pandemie, -Krise. Das macht was her. In der Liga spielt sonst keiner.

Drecks Virus

Von dem letztlich recht unangenehmen Gebaren des Virus wenig begeisterte und um korrekte Bezeichnungen weniger Bemühte sagen zu ihm schlicht und doch treffend "drecks Virus".

comments powered by Disqus

Abendzeitung

Isar zwei Abschalten? Das kostet...

Atom in Dosen

Die Gewinne sind abgeschöpft, jetzt bleiben die Atomkraftwerke eine kostspielige Altlast für die Betreiber.

Die großen Energieriesen sind mit ihrer lustigen Idee, die Kosten für Stillegeung und Rückbau auf den Steuerzahler zu übertragen, bislang gescheitert.

Bislang...

In München kommen auch ohne eine Verstaatlichung der horrenden Kosten der Multis erhebliche Lasten zu. Ist die Stadt doch über die Stadtwerke nach wie vor zu 25% an dem Atomkraftwerk Isar zwei beteiligt.

Schauen wir uns diese Kosten noch einmal etwas genauer an.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z