Bedford-Strohm

23.12.2016

Ein Interview mit Bedford-Strohm, dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, offenbart zwei recht interessante Details.

Zum einen, was Bedford-Strohm von Politikern wie dem Söder hält, nämlich nichts.

Zum anderen, nicht nur Politiker sind Meister des Dampfplauderns.

Wenn ein gelernter Theologe zu Ausführungen über Politik und Gesellschaft anhebt, ist es geraten, genau hinzuhören. Weniger dem gesprochenen Worte lauschen, denn dem Nichtgesagten muss die Aufmerksamkeit gelten.

Die Antwort auf diese kleine Frage im Zusammenhang mit dem jüngsten Attentat auf einem Berliner Christkindelmarkt erscheint auf den ersten Blick nichtssagend:

AZ: Hat die Politik überreagiert?
Bedford-Strohm: Ich habe den Eindruck, dass Deutschland sehr reif mit diesem Ereignis umgeht. Ich habe Besonnenheit gespürt in den Äußerungen der maßgeblichen Politiker und viel Innehalten.

Der Blick zwischen die Zeilen hingegen lässt tief blicken.

Wenn "Deutschland sehr reif mit diesem Ereignis umgeht", dann kann damit weder CDU, noch die AfD, kaum auch die CDU gemeint sein. Denn von dort war kein noch so kleiner Anflug von Besonnenheit zu spüren. Da wurde vom erstem Moment an Angst geschürt, gehetzt um aus der schrecklichen Tat Kapital zu schlagen.

Wenn von "Besonnenheit [...] der maßgeblichen Politiker" die Rede ist, und man sich etwa Söders Geschwätz revue passieren lässt, muss man zu dem Schluss kommen, der Mann ist weder besonnen, noch ein maßgeblicher Politiker.

So richtig nah scheinen sich Kirche und die C-Parteien gerade nicht.

Im restlichen Interview stellt Herr Bedford-Strohm unter Beweis, dass man nicht Politiker sein muss, um es zu wahrer Meisterschaft des sinnentleerten Geschwurbels zu schaffen. Auf keine Frage gibt er eine klare Antwort. Eigentlich vermeidet er Antworten überhaupt. Lieber ergeht er sich in pastoralem Geseier, um nur ja nicht festgenagelt werden zu können.

Das Interview mit ihm zu lesen ist in etwa so informativ, wie eine ausgedehnte Diskussion mit Kieselsteinen.

comments powered by Disqus

Abendzeitung

Isar zwei Abschalten? Das kostet...

Atom in Dosen

Die Gewinne sind abgeschöpft, jetzt bleiben die Atomkraftwerke eine kostspielige Altlast für die Betreiber.

Die großen Energieriesen sind mit ihrer lustigen Idee, die Kosten für Stillegeung und Rückbau auf den Steuerzahler zu übertragen, bislang gescheitert.

Bislang...

In München kommen auch ohne eine Verstaatlichung der horrenden Kosten der Multis erhebliche Lasten zu. Ist die Stadt doch über die Stadtwerke nach wie vor zu 25% an dem Atomkraftwerk Isar zwei beteiligt.

Schauen wir uns diese Kosten noch einmal etwas genauer an.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z